Die Menschen haben schon sehr früh versucht, ihre Behausungen, ihr Hab und Gut und damit auch sich selbst zu schützen. Schon in der Römerzeit gab es Brandschutztruppen und aus Niederschriften aus dem Mittelalter bis in die Neuzeit ist ersichtlich, dass es dazumal schon Feuerordnungen gab in welchen die Löschgilden genannt sind. So zum Beispiel die Löschordnung von Kaiser Karl VI  aus dem Jahre 1722.

1723 erhielt die Stadt Wels eine „Erneuerte Feuerordnung“ in welcher die Pflichten der Bewohner, die Verteilung der Aufgaben, die Einsatzleitung, als auch das Verhalten nach einem Brand geregelt waren.

1863 wurde eine freiwillige Turnerfeuerwehr gegründet, aus welcher 1867 die „Gemeindefeuerwehr" wurde. Am 19.02.1873 wurde für das Erzherzogtum Österreich ob der Enns (Oberösterreich) eine Feuerpolizeiverordnung in Kraft gesetzt. Die Feuerwehren wurden damit ein verpflichtender Bestandteil der Gemeindeverwaltung. In jeder Gemeinde hatte der Bürgermeister, wenn nicht bereits eine Feuerwehr bestand, einen Aufruf zur Gründung einer solchen zu erlassen, der jährlich zu erneuern war.


Aus einer Festschrift der Freiw. Feuerwehr der Stadt Wels wird Folgendes entnommen:

 

„ Das Jubeljahr der 40 jährigen Regierung unseres erhabenen Monarchen (Kaiser Franz Josef), bot dieses Jahr manchem Institute Gelegenheit, sich durch wohltätige Acte hervorzutun und speziell unsere Feuerwehr und die Nachbargemeinden haben Ursache, desselben freudig sich zu erinnern. Über Antrag des Herrn Bürgermeisters Dr. Johann Schauer hat die löbliche Sparcasse beschlossen, jeder im Bezirk Wels gelegenen Gemeinde, welche in diesem Jahr eine Feuerwehr errichtet, einen Betrag von 100 fl.[1] zu widmen und die Gemeinden Puchberg,  Buchkirchen, Gunskirchen, Thalheim, Schleissheim, Pichl, Krenglbach und Steinhaus haben in diesem Jubeljahr auch Feuerwehren gegründet, die heute von besten Geiste beseelt, ihrer freiwillig übernommenen Pflicht in jeder Beziehung entsprechen.“

 

Dies Angebot dürfte der Anlass gewesen sein, dass am 10.Juni 1888 bei uns die Feuerwehr offiziell gegründet wurde. Offiziell deshalb, denn es dürfte auch bei uns schon früher  einen Löschtrupp gegeben haben. Aus Aufzeichnungen über besondere Ereignisse ist ersichtlich, dass am 19.Juli 1885 im Dorfe Hundsham ein Feuer ausbrach, das nahezu das ganze Dorf einäscherte. Zusammen mit den Spritzen Wels,  Buchkirchen  und Puchberg gelang es, noch 8 Objekte zu retten.

 

 

Diese aus 16 Seiten bestehenden Satzungen der freiwilligen Feuerwehr Buchkirchen sind in einer Vitrine im Saal zu sehen.

 

 

 

Ein Original  der vorherigen Ablichtung dieser Satzungen befindet sich noch in den Händen der Feuerwehr.

Ein Auszug daraus:

„Die freiwillige Feuerwehr  Buchkirchen bestimmt den Lösch und Rettungsdienst im Bereich der Ortsgemeinde  Buchkirchen zu besorgen, besteht aus einem Vereine von Männern zu dem Zwecke, ein geordnetes Zusammenwirken bei Feuersgefahr zu erzielen und Leben und Eigenthum der Bewohner zu schützen.

Bei jedem Mitgliede wird so viel Erkenntnis vorausgesetzt, dass es die Mitgliedschaft als Ehre und den Ausschluß als die höchste ihm drohende Strafe betrachtet“

Im § 9 heißt es:

„ In jedem Jahr haben zwei Hauptversammlungen stattzufinden, und zwar die erste im Monate Jänner, bei welcher der Rechnungsabschluß, sowie die Neuwahlen stattfinden, die zweite im Anfange des Monates November, bei welcher der Jahresbericht, sowie der vom Ausschusse zuvor berathende Voranschlag für das kommende Jahr zur Prüfung und Genehmigung vorzulegen ist“………… .

 



 

[1]   fL= Florenus und war die Bezeichnung der damaligen Währung in Gulden. Zum Vergleich: das Briefporto betrug damals 0,05 fl, ein Eimer Bier kostete 3,50 fl , eine Welser Zeitung kostete 0,04 fl. 1 fl im Jahre 1890 entspricht heute € 9,96 -  Quelle: Statistisches Zentralamt Wien.

 

Quelle: Max Krenner

[zurück]